HEILPFLANZE DES MONATS


Der Baldrian

Wissenswertes und Magisches über die Heilwirkung der Pflanze

Der Baldrian ist u.a. eine Beruhigungpflanze. Die Wurzeln werden im Herbst geerntet und verarbeitet. Der magische Baldrian ist eine Licht- und Luftpflanze, die eine absolute Leichtigkeit verströmt.

Alle weiteren Informationen zur Pflanze erhältst du im neuen Video.



Das Gänseblümchen

Wissenswertes über die Heilwirkung der Pflanze

 

Das Gänseblümchen wird seit Jahrhunderten in der Naturheilkunde eingesetzt. Seine große Kraft und Heilwirkung sieht man dem kleinen Blümchen fast gar nicht an.

Ein Umschlag mit frischen, zerdrückten Blättern und Blüten bewirkt bei der Wundheilung wahre Wunder. Wenn man sich unterwegs verletzt, kann man einfach den Saft eines verriebenen Gänseblümchens auf die Wunde auftragen.

Ein Blütentee aus dem Gänseblümchen wirkt heilsam bei inneren Verletzungen und reinigt zudem die Lungen, stärkt die Blase und tut auch dem Brustfell gut. Früher wurde das Blümchen gerne bei Lungen- und Brustfellentzündungen als Heilmittel eingesetzt.

Eine Gänseblümchensalbe (Rezept siehe unten) kann als einfaches, aber effektives Hausmittel gegen Gliederschmerzen selbst ganz einfach hergestellt werden.

Auch in der Küche findet die wunderbare Pflanze ihren Platz. In Salaten ist das Gänseblümchen ein wunderschöner Hingucker und lässt sich auch als Aufstrich sowie in einer Suppe verarbeiten.

 

2017 wurde das Gänseblümchen sogar die Heilpflanze des Jahres!

Magisches

 

Dem Gänseblümchen werden magische Kräfte zugesprochen. Schon als Kind faszinierte es mich mit seiner unbändigen Kraft. Es ist die erste Pflanze im Frühjahr und die letzte Pflanze bevor der Winter in unsere Gärten einzieht. Wenn man im Frühling die ersten drei Blümchen sieht, so soll man diese gleich essen, damit man das ganze Jahr über vor Krankheiten geschützt ist.

Ein Tipp: die Blümchen nicht mit den Fingern pflücken, sondern mit den Zähnen abbeißen und unzerkaut runterschlucken.

 

Spirituell  gesehen gilt das Gänseblümchen als Symbol der Reinheit und Unschuld und ist eng mit der Kindheit verbunden. Es kann auch zum Räuchern verwendet werden. Ihm wird nachgesagt beim Räuchern einen Kontakt zu unserem "inneren Kind" herstellen zu können. Es hilft uns dabei uns besser nach außen hin abzugrenzen.

 

Die eigens im HERZgarten angesetzte Blütenessenz aus dem Gänseblümchen steht für mehr  Klarheit im Denken, Ordnung und dem Unterscheidungsvermögen.

Die Essenz fördert die Kommunikation über das Denken, die Ausdauer den eigenen Willen zu leben und hilft bei Selbstakzeptanz.


Der HERZgarten Rezept-Tipp - Gänseblümchensalbe

Zutaten:

1 Handvoll Gänseblümchen (bei Sonnenschein geerntet)

100 ml Mandelöl

5 gr Bienenwachs

10 gr Lanolin

2 Tropfen ätherisches Öl (nach Geschmack)

1 Schraubglas

Verarbeitung:

Die Blüten im Öl angesetzt für etwas 4 Wochen an einem hellen  Ort in einem Schraubglas ziehen lassen. Das Gefäß zwischendurch immer wieder gut durchschütteln. Danach das abgeseihte Gänseblümchenöl mit dem Bienenwachs und dem Lanolin in einer Schüssel über dem Wasserbad erhitzen. Solange rühren, bis sich alle Zutaten der Salbe gut vermengt haben. Wer will kann noch 2 Tropfen ätherisches Öl (z.B. Honig) hinzufügen. Anschließend die Salbe in Cremedosen füllen und auskühlen lassen.